Die Geschichte des LandFrauenVereins

Gegründet wurde der Landesverband am 30.04.1947 durch Marie-Luise Gräfin Leutrum, die von Anfang an Wert darauf legte, einen selbständigen und unabhängigen Frauenverband aufzubauen.

Die satzungsgemäßen Aufgaben des Verbandes sind die Bildungsarbeit und die Interessenvertretung für Frauen und Familien im ländlichen Raum.

Gräfin Leutrum war nun ganz und gar nicht die Person, die man sich vielleicht vorstellt, wenn man vor allem den Adelstitel vor Augen hat.

1905 geboren, hat sie, als eine der ersten Frauen in Deutschland überhaupt, ein Landwirtschaftliches Studium in Hohenheim absolviert und dieses mit einem Diplom abgeschlossen.

Auch nach ihrer Heirat hat sie nicht, wie in dieser Zeit und in diesen Kreisen ansonsten durchaus üblich, ihre Arbeit auf die drei K´s – Kinder, Küche und Kirche – beschränkt sondern sie hat sich die Weiterbildung der Frauen im ländlichen Raum auf Ihre Fahnen geschrieben.

Der nächste Schritt bei der Ausbreitung der Idee der Gräfin Leutrum war die Gründung von Kreisverbänden. Der Kreisverband Nürtingen, dem unser Ortsverein angehört, wurde, wie auch der Ortsverein Beuren-Balzholz, 1967 aus der Taufe gehoben.

Das hat offensichtlich die Frauen aus Beuren und Balzholz dazu veranlasst, selbst einen Landfrauenverein für Beuren und Balzholz ins Leben zu rufen.

Zur Vorsitzenden des Vereins wurde Maria Jenz gewählt, die das Amt 9 Jahre innehatte. Danach bekam der Verein eine recht junge Vorsitzende, die gerade mal 39 jährige Doris Schnerring.

29 Jahre lang hat Doris Schnerring unseren Verein geprägt der in ihrer Amtszeit zu einem der mitgliederstärksten Vereine des Verbandes wurde.

2005 gab Doris Schnerring die Verantwortung für den Verein an Adelheid Oswald weiter und seit 2011 ist nun Christel Gneiting die „Chefin“.

50-jähriges Jubiläum des Landfrauenvereins am 09. April 2017

Was vor 50 Jahren seinen Anfang nahm, wurde am Palmsonntag in der vollbesetzten, festlich geschmückten Kelter in Beuren mit vielen Landfrauen und Gästen aus befreundeten Vereinen gebührend gefeiert. Eröffnet wurde die Feier mit einem Gottesdienst der evangelischen Kirchengemeinde, durch Pfarrer Stiehler. Die 1. Vorsitzende Christel Gneiting begrüßte die zahlreichen Gäste, die anschließend mit einem „echt schwäbischen Mittagessen“ in Form von Maultaschen mit Kartoffelsalat bewirtet wurden. Das Programm eröffnete, der im Kreisverband einzigartig, „Mitglieder Männerchor“ mit einem humorvollen Lied. Bürgermeister Daniel Gluiber unterstrich in seinem beeindruckenden Grußwort auf das unverzichtbare und vorbildliche wirken der Landfrauen in der Beurener Gemeinde und weiterhin auf ein gutes Miteinander.

In Ihrem Rückblick erinnerte Jutta Hartmann an 50 Jahre Vereinsgeschichte unter den Vorsitzenden Maria Jenz, Doris Schnerring, Adelheid Oswald und derzeit Christel Gneiting. Was 1967 mit zehn mutigen Frauen begann, entwickelte sich zu einem Verein mit 102 Mitgliedern und 14 Fördermitgliedern. Längst Vergessenes wurde wieder lebendig und erfreute viele Zuhörer durch geweckte Erinnerungen.

Aktivitäten wie Backaktionen, Osterbrunnen, Bewirtung an Ortsfesten, natürlich auch die mehrtägigen Ausflüge und die stets große Spendenbereitschaft des Vereins. Für den ehemaligen Krankenpflegeverein ein Krankenbett, für die Chororgel in der Beurener Nikolauskirche, für „AMSEL“, das Kunstwerk im Tiefhof des Rathauses, für den Tagestreff, den Tafelladen, das Haus Aichele, Ärzte ohne Grenzen usw. Das Grußwort vom Landesverband Stuttgart überbrachte Frau Dr. Beate Arman. Sie gab Einblicke über den heutigen Stellenwert, den die Landfrauenvereine in der Gesellschaft haben, die sich immer den Veränderungen der Zeit anpassen. Der Frauenverband zählt heute deutschlandweit 500.000 Mitglieder, deren dank der Gründerin und Präsidentin des Landfrauenverbandes Württemberg-Baden e.V. Marie-Luise Gräfin in Leutrum von Ertringen gehört. Den Satz, “die Vereine werden das sein, was wir aus Ihnen machen, und je mehr sich lebendig beteiligen, desto fruchtbarer wird es für alle sein“, gab die Gräfin den Frauen mit auf den Weg. Er ist heute ein Verein für Frauen auf dem Lande. Er spricht mit seinen Aktivitäten Frauen aller Berufs- und Altersgruppen an und bietet vielfältige Unternehmungen und ein Programm mit breit gestreutem Angebot.

Die Ehrung von noch drei Gründungsmitgliedern mit einer Urkunde für Doris Schnerring, Helga Henzler und Mathilde Krohmer übernahm Frau Dr. Arman. Die Vorsitzende Christel Gneiting überreichte einen Blumengruß, sowie einen Essensgutschein.

Selbstverständlich war es natürlich, dass es in der Kaffeepause, selbstgemachte Kuchen der Landfrauen gab. Mit einem Grußwort der örtlichen Vereine gratulierte Helmut Pfänder, sowie vom Kreisverein Nürtingen, die Vorsitzende Frau Monika Deyle und vom Ortsverein Frickenhausen, Frau Roswitha Behrendt. Auch das Freilichtmuseum Beuren ließ es sich nicht nehmen, in Form eines Briefes zu gratulieren. Die humorvollen Sketche, gespielt von 3 Mitgliedern des Vereins „Die alten Schachteln“, „Der Theaterbesuch“ und „Hinterm Backhaus“, ließ kein Auge trocken und die Lachmuskeln wurden zusätzlich strapaziert.

Zum Abschluss bedankte sich die erste Vorsitzende bei den zahlreichen Gästen für Ihr Kommen, die Geschenke, die guten Wünsche und bei Allen die zum Gelingen der Jubiläumsfeier beigetragen haben. Mit dem selbstgedichteten Landfrauenlied, von Anneliese Haug, fand die gelungene Jubiläumsfeier ihren Abschluss.